Landesregierung rennt der Entwicklung weiter hinterher Volker Bajus: „Keine Tests für Kita-Kinder? Das ist nicht verantwortbar!”

Kultusminister Tonne hat heute die Pläne der Landesregierung zum Umgang mit Tests in Schulen und Kitas vorgestellt. Demnach sollen die Schülerinnen und Schüler mit Schnelltests jetzt doch zu Hause getestet werden. Zudem soll ein negatives Testergebnis jetzt verbindlich sein, um am Präsenzunterricht teilzunehmen. Dazu sagt der kinder- und jugendpolitische Sprecher der Grünen Volker Bajus:

„Die Landesregierung rennt der Entwicklung weiter hinterher. Die heute von Minister Tonne verkündeten Korrekturen waren überfällig. Mit der Einführung einer De-facto-Testpflicht an Schulen übernimmt er endlich unsere Forderung. Auch darauf, dass aus Sicherheitsgründen zu Hause und nicht in der Schule getestet werden soll, hatten Lehrerverbände, GEW, Eltern und Opposition schon länger hingewiesen.

Völlig unerklärlich ist, dass weiterhin die Kita-Kinder nicht getestet werden sollen. Angesichts der steigenden Infektionszahlen und dem Kita-Alltag, der Distanz nun mal nicht zulässt, ist das nicht verantwortbar.

Was der Kultusminister heute vorgestellt hat reicht nicht, um einen pandemiesicheren Betrieb in Schulen und Kitas zu gewährleisten. Hier muss deutlich mehr passieren. Während das Land nächste Woche mit Modellprojekten zum “Schnelltests-Shopping” starten will, sind immer noch nicht alle Schulen und Kitas versorgt. Zwei Tests pro Woche sind die absolute Untergrenze. Wir erwarten, dass sich die Landesregierung endlich engagiert für das Recht auf Bildung der Kinder einsetzt.“

Zurück zum Pressearchiv